Skip to main content

Papierfabrik unterstützt Krankenhaus Spremberg

Die Papierfabrik Spremberg der Hamburger Containerboard spendet dem Krankenhaus der Stadt Spremberg 4.000 Mund-Nase-Schutzmasken und 10.000 Milliliter Desinfektionsmittel. In der aktuellen außergewöhnlichen Lage ist soziales Engagement und regionale Hilfe wichtig.

Spremberg, 22. April 2020

 

Die Papierfabrik Spremberg der Hamburger Containerboard spendet dem Krankenhaus der Stadt Spremberg 4.000 Mund-Nase-Schutzmasken und 10.000 Milliliter Desinfektionsmittel. In der aktuellen außergewöhnlichen Lage ist soziales Engagement und regionale Hilfe wichtig. Die Hamburger Containerboard als Teil der internationalen Prinzhorn Holding denkt lokal und unterstützt die Region. Geschäftsführer Arno Liendl und die kaufmännische Leiterin Jana Derno überreichten am Mittwoch, 22. April 2020 die Spende an die Geschäftsführerin des Krankenhaus Spremberg Kathrin Möbius.

Mit dieser Aktion zeigt die Papierfabrik Spremberg ihr soziales Engagement. Gleichzeitig ist es ein Dank an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhauses Spremberg für deren ständige Arbeit in dieser Ausnahmesituation. Auch in der nahen Zukunft bleibt die Lage für das Personal im Krankenhaus angespannt und außergewöhnlich. Damit die Angestellten weiterhin einwandfrei und wie gewohnt ihrem Dienst nachkommen können benötigen Sie dringend die gewohnten Arbeitsmittel. Insbesondere mit Mitteln, wie Mund-Nase-Schutzmaske und Desinfektionsmittel wird Angestellten und Patienten geholfen. Mit dieser Hilfe leistet die Hamburger Containerboard in Spremberg einen kleinen Beitrag dafür, dass sich das Leben in der Lausitz schnell wieder erholt. Allein die aktuell andauernde Situation wird das Land wirtschaftlich schwer belasten. Es wird schwierig werden das normale Leben ohne Einschränkungen wieder wahrzunehmen. Insbesondere kleinere Einzelhandelsläden, Bars, Restaurant und Selbstständige werden es nicht einfach haben sich in dieser Lage zu behaupten. Deshalb sollte jeder Einzelne eine lokale bzw. regionale Empathie entwickeln, um die Wirtschaft am Leben zu erhalten. Alle Bürgerinnen und Bürger sollten sich an die grundlegenden Vorschriften der Bundes- und Landesregierungen zum Umgang mit Menschen halten. Nur so können wir dazu beitragen, die gegenwärtigen Einschränkungen zu lockern.

Mit dieser Spende setzt die Hamburger Containerboard ein Zeichen und zeigt, dass regionaler Einsatz von großer Bedeutung ist. Vor allem während der andauernden Coronakrise (COVID-19) müssen wir alle zusammenhalten, damit wir die Pandemie bestmöglich eindämmen und bezwingen können.  Ohne den gemeinsamen Einsatz und den respektvollen Umgang miteinander ist die Pandemie nur schwer zu besiegen.

Die Hamburger Containerboard Gruppe

Die Papierfabrik am Standort Spremberg ist Teil der Division Hamburger Containerboard derösterreichischen Prinzhorn Gruppe. Die Produktlinien RiegerLiner, RiegerTop und SpreeWhite machen das Unternehmen zum Marktführer im Segment der weißen gestrichenen und ungestrichenen Testliner. Hamburger Containerboard zählt mit 2,47 Millionen Tonnen und zehn Werken zu den führenden Erzeugern von hochwertigen Wellpapperohpapieren in Europa.

Die Prinzhorn Gruppe

Die Prinzhorn Gruppe zählt mit 9.800 Mitarbeitern in 16 Ländern zu den europäischen Marktführern in der Recycling-, Papier- und Verpackungsindustrie. Mit einem Jahresumsatz von 1,90 Mrd. Euro ist das Unternehmen in diesem Segment die Nummer drei in Europa. Das Familien-Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Wien (Österreich) und gliedert sich in drei Divisionen: Dunapack Packaging (Verpackungslösungen aus Wellpappe), Hamburger Containerboard (Produktion von Wellpappenrohpapier) und Hamburger Recycling (Sammlung und Handel mit Sekundärrohstoffen).